Inhalt:

  1. Einführung
  2. Grundlagen der Bedienung
  3. Systemmenü
  4. Sonderfunktionen

vistrax

das digitale Besucherbuch

vistraxAdmin 2.6 - Anwendungshilfe


KAPITEL 1: Einführung

Begrüßung

Herzlich Willkommen und vielen Dank, dass Sie sich für vistrax – das digitale Besucherbuch entschieden haben. Mit vistrax haben Sie eine professionelle Software zur Erfassung und Organisation von Besuchern in Ihrem Unternehmen erworben. In dieser Online-Hilfe wird die Funktionsweise der Software beschrieben.

Diese Software unterliegt einem ständigen Entwicklungsprozess. Die von Ihnen erworbene Version kann in Form von Updates aktualisiert werden. Weitere Informationen zu dem Lizenzmodell und dem Update-Service finden Sie auf vistrax.com/de.

Urheberrechtsvermerk und Haftungsausschluss

Copyright © 2013-2020 CONZE Informatik GmbH

vistrax 2.6
Alle Rechte vorbehalten.

Diese Hilfe darf weder vollständig noch in Teilen ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch CONZE Informatik GmbH (CONZE) auf irgendeine Art vervielfältigt werden. Die in dieser Anwendungshilfe enthaltenen Informationen unterliegen den üblichen Änderungen. Bitte beachten Sie, dass CONZE grundsätzlich keine Verantwortung für Verluste oder Schäden übernehmen kann, die aufgrund von Angaben oder eventuellen Fehlinformationen in dieser Hilfe auftreten können.

Weitere rechtliche Hinweise sowie die Nutzungsbedingungen können auf vistrax.com/de eingesehen werden.

Wir sind jederzeit dankbar für Verbesserungsvorschläge oder für Hinweise auf Fehler, um Ihnen in Zukunft ein noch leistungsfähigeres Softwareprodukt anbieten zu können.

Supportleistungen

vistrax bietet einen kostenlosen Online-Support via E-Mail an (support@vistrax.com). Anfragen, wie die Inbetriebnahme und Gestaltung von Besucherdokumenten und Projektoren werden von Dienstleistern aus dem CONZE-Partnernetzwerk übernommen. Für Großkunden agiert unser Service per Telefon oder Fernwartung.

Online FAQ und Tutorials

Sofern Sie zusätzliche Unterstützung benötigen, besuchen Sie zuerst die vistrax-Homepage vistrax.com/de. Dort finden Sie Hilfe in den Online FAQ, Tutorials und Hilfe-Videos.

Add-Ons

Zusätzliche Erweiterungen finden Sie ebenfalls auf vistrax.com/de.


KAPITEL 2: Grundlagen der Bedienung

Aufbau der vistrax-Datenbanken

Alle Informationen innerhalb des vistrax-Systems werden in mehreren Datenbanken verwaltet.

Das Datenbanksystem einer vistrax-Installation umfasst dabei immer mindestens zwei Datenbanken:

1. vistrax Hauptdatenbank
In der Hauptdatenbank werden alle systemweiten Informationen und Einstellungen verwaltet. Dazu gehören z.B. die Datenbank-Login-Daten sowie Verbindungsinformation zu allen zugehörigen Mandantendatenbanken.

2. Mandantendatenbank
In der Mandantendatenbank werden alle mandantenspezifischen Information und Einstellungen verwaltet. Dazu gehören z.B. unter anderem die Stammdaten und Besuchsdaten.

Für jeden weiteren Mandanten wird eine zusätzliche Mandantendatenbank angelegt. So sind alle mandantenspezifischen Informationen immer in der zugehörigen Datenbank gekapselt.


Installation


Info

Hinweis: Bevor Sie sich an einer Datenbankinstanz anmelden können, müssen Sie diese zunächst installieren. Eine Schritt-für-Schritt-Anleitung finden Sie in der Installationsanleitung.


Anmeldung

Geben Sie in der Anmeldemaske „vistraxAdmin Anmeldung folgende Daten ein, um sich anzumelden:

Übersicht

Die Übersicht zeigt die vistrax Hauptdatenbank an und gibt einen Überblick über die erstellten Mandantendatenbanken. Einstellungen können unter diesem Menüpunkt nicht vorgenommen werden.

vistrax Hauptdatenbank

In dieser Maske sehen Sie den Namen und die aktuelle Versionsnummer der aktuell verbundenen vistrax Hauptdatenbank. Sollte die beim Login angegebene Hauptdatenbank noch nicht vorhanden sein, haben Sie mit der Schaltfläche „Anlegen“ nun die Möglichkeit, die Hauptdatenbank anzulegen.


Info

Hinweis: Für die nachfolgende Anlage bzw. Bearbeitung von Mandantendatenbanken muss zwingend eine Hauptdatenbank angelegt werden bzw. eine Verbindung zu einer bestehenden Hauptdatenbank vorhanden sein.

Mandantendatenbanken

Die vistrax-Architektur ermöglicht es, mit mehreren Mandanten zu arbeiten. So können sich z.B. mehrere Firmen das System teilen. Die Daten der einzelnen Mandanten (Stammdaten, Besucherdaten, etc.) werden für jeden Mandanten in einer gesonderten Datenbank verwaltet.

Sie haben die Möglichkeit, einen neuen Mandanten anzulegen, einen bestehenden Mandanten zu duplizieren, zu bearbeiten oder zu löschen. Bei der Neuanlage sind nur der Mandantenname und der Name der anzulegenden Datenbank erforderlich. Sie können aber auch bereits direkt die Stammdaten hinterlegen. Die eingetragenen Daten können auch nachträglich geändert werden.

Bitte beachten Sie, dass bei der Duplizierung eines bestehenden Mandanten alle vorhandenen Daten dupliziert werden (Stammdaten, Besucherdaten, Besuchshistorie etc.).

Für das Löschen eines Mandanten gilt, dass sämtliche Daten unwiderruflich gelöscht werden. Dieser Vorgang kann nicht rückgängig gemacht werden.

Datenbank-Logins

In dieser Maske verwalten Sie die Datenbank-Logins der vistrax Datenbanken. Die Datenbank-Logins werden von vistrax und vistraxWelcome benötigt, um eine Verbindung zur Datenbankinstanz aufzubauen und Daten abzufragen oder zu speichern. In der Regel wird nur ein Datenbank-Login benötigt, dessen Zugangsdaten dann in den Verbindungseinstellungen von vistrax und vistraxWelcome hinterlegt werden.


Info

Hinweis: Es handelt sich hierbei nicht um Datenbank-Logins, die sich später am vistrax-System anmelden. Zur Anmeldung in vistrax und vistraxWelcome konfigurieren Sie die Benutzer innerhalb der vistrax Benutzeradministration

Sie haben die Möglichkeit ein neues Datenbank-Login anzulegen, ein bestehendes zu bearbeiten oder zu löschen.

Account-Typ


Info

Hinweis: Sollte bei der Neuanlage des gewählten Datenbank-Logins in ihrer SQL-Instanz bereits vorhanden - aber noch nicht den vistrax Datenbanken zugewiesen sein - so wird ihnen dies durch eine Hinweismeldung anzeigt.


Info

ACHTUNG: Bitte beachten Sie, dass beim Löschen eines Datenbank-Logins dieser vollständig aus ihrer SQL-Instanz entfernt wird. Er ist im Anschluss nicht mehr als Login für eventuell vorhandene andere Datenbanken nutzbar.


Info

Hinweis: Sollten Sie ein Datenbank-Login manuell hinzufügen (z.B. mit Hilfe von Microsoft SQL Management Studio), müssen die erforderlichen Rechte und Rollen innerhalb der vistrax Datenbanken ebenfalls gesetzt werden: Es werden die Rollen "db_datareader", "db_datawriter" und das Recht zum Ausführen von "stored procedures" benötigt. Stellen Sie sicher, dass das Datenbank-Login auf die Hauptdatenbank und alle Mandantendatenbanken zugreifen kann.

Wartung

In dieser Maske können Sie erforderliche Datenbankmigrationen durchführen. Eine Migration ist immer dann erforderlich, wenn sich die Datenbankstruktur geändert hat (z.B. bei einer neuen Software-Version). Zusammen mit dem Update auf die neue Version ist ggf. eine Migration der bestehenden Datenbank notwendig, um die vorhandenen Daten nutzen zu können.

Im Statusfeld wird Ihnen angezeigt, ob eine Migration erforderlich ist. Um die Migration zu starten, drücken Sie auf die Schaltfläche „Datenbanken migrieren“.


Info

ACHTUNG: Vor dem Start einer Datenbankmigration sollten Sie eine Sicherung der bestehenden Datenbanken erstellen, um im Fehlerfall keine Daten zu verlieren. Stimmen Sie sich hierzu mit Ihrem Administrator ab.

Sicherung und Wiederherstellung der Datenbanken können z.B. mit dem Microsoft SQL Management Studio durchgeführt werden. Weitere Informationen finden Sie unter folgenden Links: Erstellen einer vollständigen Datenbanksicherung (SQL Server), Wiederherstellen einer Datenbanksicherung (SQL Server Management Studio)

Verwenden Sie die Schaltfläche „Datenbank-Logins synchronisieren“ um die Synchronisierung von Benutzer-Stammdaten in der vistrax Hauptdatenbank mit allen Mandantendatenbanken zu erzwingen. Die Synchronisierung kann erforderlich werden, falls Mandantendatenbanken oder einzelne Benutzer-Stammdaten manuell erzeugt, modifiziert, importiert oder wiederhergestellt wurden, z.B. durch externen Zugriff auf die SQL-Datenbanken.

Mit der Schaltfläche „Datensatzsperren zurücksetzen“ haben Sie die Möglichkeit alle Datensatzsperren zurückzusetzen. Dies kann nötig sein, wenn vistrax z.B. nicht ordnungsgemäß geschlossen wurde. Die Sperren werden immer auf der Hauptdatenbank und den ausgewählten Mandantendatenbanken zurückgesetzt. Die Auswahl der Mandantendatenbanken erfolgt nach betätigen der Schaltfläche.


Info

Hinweis: Bevor Sie die Funktion „Datensatzsperren zurücksetzen“ ausführen müssen Sie sicherstellen, dass alle vistrax-Clients geschlossen sind.


KAPITEL 3: Systemmenü

Konfiguration

Die vistraxAdmin-Konfiguration erreichen Sie durch das Systemmenü (Programmsymbol in der linken oberen Ecke des Programms).

Einstellungen

Hier haben Sie u.a. die Möglichkeit, Spracheinstellungen vorzunehmen. Weiterhin können Sie alle Ansichtspositionen und Hinweismeldungen zurücksetzen.

Programm

Allgemeine Sprache der Benutzeroberfläche.

Nachrichten

Alle ausgeblendeten Hinweismeldungen werden wieder angezeigt.

Ansichten

Die von Ihnen vorgenommenen Größenänderungen an Fenstern und Tabellen werden zurückgesetzt.

Protokollierung

Hier können Sie die Einstellungen der Protokolldatei bearbeiten. Wählen Sie den Status „Aktiviert“ aus, wenn Sie eine Protokollierung wünschen. Die Stufe der Protokollierung kann über die entsprechende Auswahlbox vorgenommen werden. Es wird empfohlen die Protokollierung immer mit Stufe 4 zu aktivieren. So kann bei etwaigen Fehlern aus der Protokolldatei auf die genaue Ursache geschlossen werden. Um Einsicht in die Protokollierung zu nehmen, klicken Sie auf die Schaltfläche „Anzeigen“.

Hilfe

Die Auswahl von „Hilfe…“ öffnet die vistrax Online-Hilfe.

Über das nach rechts ausklappbare Untermenü stehen Ihnen folgende Aktionen und Informationen zur Verfügung:

Beenden

Mit Auswahl dieser Funktion beenden Sie das Programm.


KAPITEL 4: Sonderfunktionen

Kommandozeilenparameter

vistraxAdmin unterstützt verschiedene Kommandozeilenparameter, die bei Programmstart mitgegeben werden können. Umfassen Sie Parameterwerte unbedingt mit Anführungszeichen, sollten diese ein Leerzeichen enthalten.